Startseite > Informationen

Grundlegendes zur Colon-Hydro-Therapie

Die Colon-Hydro-Therapie greift den seit der Antike bekannten Gedanken auf, dass eine Vielzahl von Krankheiten ihren Ursprung im Darm haben. Der Darm wurde noch im Mittelalter und in der Renaissance als die Mitte des Körpers erkannt. Da der Darm mit rund acht Meter Länge und bis zu 500 Quadratmeter Oberfläche, eines der größten Organe des Menschen darstellt, ist dessen Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden unbestritten. (Nur zum Vergleich: Der Durchschnittsdeutsche wohnt auf rund 43 Quadratmetern!) Weil der Darm nicht nur zur Nährstoffaufnahme, sondern auch zur Abführung verwerteter, unbrauchbarer oder gar giftiger Substanzen dient, kann es je nach individueller Konstitution und Lebensführung mit der Zeit zu einer Ansammlung schädlicher Stoffe kommen. Hier nun setzt die Colon-Hydro-Therapie an. Mit der Colon-Hydro-Therapie versucht man diese schädlichen Stoffe (z.B. verhärteten Stuhl) aus dem Darm zu spülen. Während von der Antike bis in die Neuzeit abführende Mittel und Einläufe ein wesentlicher Teil medizinischer Behandlungen waren, wurden diese Behandlungsmethoden in den letzten einhundert Jahren in den Hintergrund gedrängt. Die Colon-Hydro-Therapie greift den Gedanken der Darmreinigung mit Hilfe eines Einlaufes auf und verbindet ihn mit den Möglichkeiten, die moderne Technik zur Verfügung stellt.

Bei der Colon-Hydro-Therapie wird über ein dünnes 10-15 Zentimeter langes Einwegröhrchen aus Kunststoff abwechselnd warmes und kaltes Wasser in den Darm gepumpt. Das sanft in den Darm gepumpte Wasser spült die vorhandenen Kotreste und sonstigen Rückstände aus dem Darm. Der Abtransport erfolgt dabei über einen gesonderten Schlauch. Der Wechsel von kaltem und warmen Wasser soll die Eigentätigkeit des Darms anregen und so die Reinigung unterstützen bzw. die Fähigkeit des Darms zur Selbstreinigung fördern. Während der Darm auf der einen Seite mit bis zu zwölf Litern wechselwarmen Wasser gespült wird, massiert ein Therapeut gleichzeitig die Bauchdecke des Patienten, wodurch der Prozess der Darmreinigung noch weiter unterstützt werden soll. Der Patient liegt während der Zeit der Behandlung auf dem Rücken. Da das System von Spülen und Absaugen in sich geschlossen ist, kommt es im Normalfall weder zu Verschmutzungen noch zu Geruchsbildungen. Die Anwendung der Colon-Hydro-Therapie dauert rund eine Stunde, eine umfassende Therapie erstreckt sich in der Regel über mehrere Sitzungen.

Neben dem Behandlungsansatz der traditionellen Colon-Hydro-Therapie, wie er bisher geschildert wurde, haben sich im Laufe der Jahre eine ganze Reihe von Variationen entwickelt. Eine gängige Variante der Colon-Hydro-Therapie liegt darin, dass gegen Ende einer Anwendung für circa zehn Minuten Wasser im Darm zirkuliert, das mit medizinischem Sauerstoff angereichert wurde. Dieser Sauerstoff soll die im Darm verbliebenen gesunden Bakterien stärken und somit den Aufbau einer gesunden Darmflora dienen. Nachdem bisher die Reststoffe mit Hilfe der Colon-Hydro-Therapie beseitigt wurden, soll hierdurch die Darmflora und somit auch das Immunsystem neue Kraft erhalten. Neben der Sauerstoff-Variation gibt es noch weitere Colon-Hydro-Varianten. So können dem Spülwasser zum Beispiel Milch, Kaffee, Essig oder verschiedene pflanzliche Wirkstoffe beigefügt werden. Von dem Kaffee bzw. dem darin enthaltenen Koffein wird beispielsweise erwartet, dass dadurch die Eigentätigkeit des Darmes angeregt wird. Ob ein Colon-Hydro-Therapeut derartige Möglichkeiten anbietet, um welche Varianten es sich jeweils handelt und wo eventuell Risiken liegen, ist mit dem jeweiligen Therapeuten abzusprechen.

Trotz zahlreicher Befürworter und der augenscheinlichen Darmreinigung muss betont werden, dass eine medizinische Wirksamkeit der Colon-Hydro-Therapie bislang nicht nachgewiesen werden konnte. Insofern sollte man vorsichtig sein, wenn Therapeuten mit Hilfe der Colon-Hydro-Therapie Heilung von einer Erkrankung versprechen. Wegen des fehlenden Nachweises der Wirksamkeit, wird die Colon-Hydro-Therapie auch nicht von den Krankenkassen getragen. Die Kosten, die von Therapeut zu Therapeut variieren, müssen vom Patienten übernommen werden. Daneben sollte man sich im Vorfeld ausführlicher über mögliche Risiken der Colon-Hydro-Therapie informieren und diese besonders bei größeren gesundheitlichen Beeinträchtigungen mit einem Arzt abklären.

Nutzungsbedingungen | Impressum